ARGs in Schulen sind anspruchsvoll: Zeitliche aufwendige Vorbereitungen und organisatorische Probleme bremsen den digitalen Enthusiasmus der Lehrpersonen. Wo aber diese Hindernisse ausgeräumt werden können, lohnt sich der Aufwand. ARGs bieten Medienbildung in unterhaltsamer Form. Entscheidend wichtig ist, dass die verschiedenen Rätsel und Aufgaben in eine tragfähige Geschichte eingebunden sind.

In bisher drei in Schulen durchgeführten ARGs konnten Erfahrungen gesammelt werden: Das ARG "Schatzsuche", durchgeführt durch die Lehrperson an einer 4. Klasse, unterstützt vom Zentrum Medienbildung hat gezeigt, dass diese Form sehr grosses Potential gerade in der Primarschule hat. Allerdings bedingt das schulische Umfeld viele Einschränkungen. Einige Grundelemente eines ARGs (z.B. die "Social Expansion" nach Montola/Stenros/Waern) werden stark beschnitten oder sind gar nicht mehr vorhanden.
Prezi zum ARG "Schatzsuche"

Die zwei auf der Orientierungsstufe durchgeführten ARGs basieren auf der gleichen Geschichte:

In einem ersten Durchlauf in einer offenen Form (in der Freizeit der Lernenden, auf freiwilliger Basis, in 11 Klassen beworben)
Informationsblatt_ARG_Amelie_OW (pdf)

In einem zweiten Durchlauf zum Teil während der Schulzeit (über 80 Lernende, 7. und 8. Klasse im Rahmen einer Projektwoche "Digitale Medien")
Informationsblatt ARG Amelie Nottwil (pdf)

 Weitere Informationen zu den drei ARGs gibts bei der Projektleitung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.